Date: Nov 1, 2014

Call for Media-Creative People from Berlin for Screenings on Four Media Facades

[Deutsche Version siehe weiter unten]

Deadline for applications: 15. April 2008
Downloads: complete call_English, application form

We are looking for creative people such as artists, media producer, interaction designer, filmmakers, software developer, architects, urbanists and digital poets to develop site-specific contents for four media facades in urban areas of Berlin. The works will be presented to a broad expert audience and the Berlin public from 18.10. – 3.11. 2008 during the main activities of the Media Facades Festival Berlin 2008.

The Media Facades in Berlin

  1. SAP media facade in the Rosenthaler Straße in Mitte
  2. O2 World media facade in Friedrichshain
  3. Night screen at the Gasometer in Schöneberg
  4. Projection facade of the Collegium Hungaricum Berlin in Mitte

For details and description of locations and technology see the website navigation under each facade.

The Workshop and Urban Screenings

A three day workshop in July for selected participants will be organised to prepare for the two production phases. We will discuss the cultural, political, social, but also commercial role and the particular character of the four different urban screens. Each participant will then develop one specific project for one of the four facades. The first results will be tested by the participants for feasibility in an early test screening.

Experiences and observation of the audience’s reaction during the final screenings will publicly be discussed in a panel discussion during the Art Forum Berlin and will be summarised in a publication.

Criteria

Participants should show interest in exploring this new medium in public space in terms of content, form, spatiality and local relation. The aim is to explore the wide variation of possible creative non-commercial content in this interdisciplinary project. Application as a team is possible yet counts as one participant. The goal of the 3-day workshop is to discuss the hurdles and the potential of the medium and to further examine the locations as well as the interests of those concerned. Submission should be in the line of the curatorial framework of the Festival. Applicants should have a base in Berlin and have to be present during the key dates. Each of the up to 16 selected participants will get an overall budget of 1000 Euros. The operators of the selected facades have assured special technical advice and support concerning their facade infrastructure.

Due to possible uneven selections of preferred facades, you might have to accept to adjust your project idea to another facade.

Further explanation about the curatorial framework of the Festival you can find under introduction.

Timeline

15. April 2008 / Deadline
23. April 2008 / Jury meeting
2.-4. July 2008 / Workshop (3 days)
July/August 2008 / First development phase
End of August 2008 / Test screenings on the four facades (1 day)
Sept-Oct 2008 / Second development phase
17. Oct 2008 / Vernissage of the urban screening during the conference
18. Oct–3. Nov 2008 / Screenings on the media facades (16 days)
Beginning of Nov 2008 / Discussion and presentation at the Art Forum Berlin

Application Form

Please use the official application form for application and send completely filled in to: screenings@mediaarchitecture.org

Jury

Results of the jury meeting will be announced shortly after 24. April.

Kathrin Becker – Videoforum NBK (New Berlin Art Association)
Thomas Bendig – Research coordinator, Fraunhofer IuK-Gruppe, Berlin
Tim or Jan Edler – Architects, realities united, Berlin
Eva Emenlauer-Blömers – Senate Department of WTF, Project Future Berlin
Monika Fleischmann – Fraunhofer IAIS – MARS Lab / eCulture Factory, Sankt Augustin
Bettina Heinrich – Senate Chancellery – Cultural Affairs, Berlin
Stephen Kovats – Artistic Director Transmediale, Berlin
Mischa Kuball – Artist / Professor of media art, Academy of Media Arts, Cologne
Susanne Prinz – Exhibitor Relations & Artist Projects Curator, Art Forum Berlin
Joachim Sauter – Art+Com/ Professor of digital media design UdK, Berlin
Maria Vedder – Prof. für Medienkunst, Universität der Künste (UdK), Berlin

Contact

Mirjam Struppek, screenings@mediaarchitecture.org





Call für Medienkreative aus Berlin für die Bespielung von vier Medienfassaden

Einsendeschluss: 15. April 2008
Downloads: der komplette Call_Deutsch, Bewerbungsformular

Wir suchen Kreative aus den Bereichen Kunst, Mediengestaltung, Film, Architektur, Urbanismus, Softwareentwicklung und Digitale Poesie, die ortspezifische Inhalte Rund um die Thematik des Festivals für vier Medienfassaden im Berliner Stadtraum entwickeln. Die Arbeiten sollen vom 18.10.-3.11.2008 während der Hauptaktivitäten des Festivals einem breiten Fachpublikum, sowie der Berliner Öffentlichkeit präsentiert werden. Interessierte können sich mit einer groben Projektidee für eine ausgewählte Fassade bewerben.

Die beteiligten Medienfassaden in Berlin

  1. SAP Medienfassade in der Rosenthaler Straße in Mitte
  2. O2 World Medienfassade in Friedrichshain
  3. Nightscreen am Gasometer in Schöneberg
  4. Projektionsfassade des Collegium Hungaricum Berlin in Mitte

Weitere Details zu den Fassaden und Umgebung siehe in der nebenstehenden Navigation unter der entsprechenden Fassade.

Der Workshop und Urban Screenings

Ein dreitägiger Workshop im Juli dient für die ausgewählten Teilnehmer als Vorbereitung für die Entwicklung konkreter Inhalte für die Bespielung der Medienfassaden. Diskutiert werden die kulturelle, politische, soziale aber auch kommerzielle Rolle und den spezifischen Charakter der vier unterschiedlichen urbanen Screens. In zwei Phasen entwickelt darauf jeder Teilnehmer für eine der vier Fassaden sein spezielles Projekt. In einem frühzeitigen Testscreening werden erste Ergebnisse von den Teilnehmern auf ihre Machbarkeit geprüft.

Erfahrungen und Beobachtungen der Publikumsreaktionen während der Urban Screenings im Oktober werden auf dem Art Forum Berlin in einer Paneldiskussion öffentlich diskutiert und in einer Publikation zusammengefasst.

Kriterien

In diesem Projekt soll die große Bandbreite an nichtkommerziellen, kreativen Möglichkeiten im interdisziplinären Umgang mit dem Format erfahrbar werden. Teilnehmer sollten Interesse an der Erforschung dieses neuen Mediums im öffentlichen Raum in Bezug auf Inhalt, Format, Räumlichkeit und Ortsbezogenheit haben. Arbeitsgemeinschaften sind ausdrücklich zugelassen, sie gelten als ein Teilnehmer. Der Workshop hat das Ziel, Hürden und Potenziale des Mediums zu diskutieren und die Orte, sowie die Interessen der Betroffenen zu erörtern. Bewerber sollten einen Wohn- oder Geschäftssitz im Großraum Berlin haben und während der genannten Daten anwesend sein. Jedem der bis zu 16 ausgewählten Teilnehmer steht ein Gesamtbudget von 1000 Euro zur Verfügung. Technische Betreuung bezogen auf die Fassadeinfrastruktur wurde von den Betreibern der Medienfassaden zugesagt.

Da es eventuell zu ungleicher Verteilung von Vorschlägen für bevorzugte Fassaden kommen kann, müssen die Teilnehmer eventuell bereit sein, ihr Konzept zu überarbeiten und an einen anderen Fassadenort anzupassen.

Weitere Erläuterungen zur Thematik des Festivals siehe unter introduction.

Zeitlicher Ablauf

15. April 2008 / Einsendeschluss
23. April 2008 / Jury Sitzung
2.-4. Juli 2008 / Workshop (3 Tage)
Juli-August 2008 / Erste Entwicklungsphase
Ende August 2008 / Testscreenings auf den vier Fassaden (1 Tag)
Sept-Okt 2008 / Zweite Entwicklungsphase
17. Okt 2008 / Vernissage der Urban Screenings im Rahmen der Konferenz
18.Okt – 3.Nov 2008 / Screenings auf den Medienfassaden (16 Tage)
Anfang Nov 2008 / Diskussion und Präsentation auf der Art Forum Berlin

Bewerbungsformular

Bitte das Formular zur Bewerbung vollständig ausfüllen und an senden an: screenings@mediaarchitecture.org

Jury

Ergebnisse der Jurysitzung werden kurz nach dem 24. April bekannt gegeben.

Kathrin Becker – Videoforum, Neuer Berliner Kunstverein (NBK)
Thomas Bendig – Forschungskoordinator Fraunhofer IuK-Gruppe, Berlin
Tim oder Jan Edler – realities united, Berlin
Eva Emenlauer-Blömers – Senatsverwaltung für Wirtschaft Technologie und Frauen, Projekt Zukunft Berlin
Monika Fleischmann – Fraunhofer IAIS – MARS Lab / eCulture Factory, Sankt Augustin
Bettina Heinrich – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
Stephen Kovats – Künstlerische Leitung, Transmediale, Berlin
Mischa Kuball – Künstler / Prof. für Medienkunst, Kunsthochschule für Medien, Köln
Susanne Prinz – Ausstellerakquise & Kunstprojekte, Art Forum Berlin
Joachim Sauter – Art+Com/ Prof. für Gestalten mit digitalen Medien, UdK Berlin
Maria Vedder – Prof. für Medienkunst, Universität der Künste Berlin (UdK)

Kontakt

Mirjam Struppek, screenings@mediaarchitecture.org