Date: Nov 23, 2017

[Deutsche Version siehe unten]

Workshop and Screenings on four media facades and one multimedia terminal in Berlin

Media architecture as a type of urban screens are a new exhibition and media format. The aim is to explore the wide variation of possible creative non-commercial content in this interdisciplinary project. Five media facades and one multimedia-terminal in central Berlin will serve as test areas for creative contents. The main focus is on exploring a new format in terms of content, form, spatiality and local relation. A three day workshop for the 20 selected participants/teams of artists will be organised to prepare for the two production phases. The first results will be tested for feasibility in an early test screening. Experiences and observation of the audience’s reaction will publicly be discussed in a panel discussion after the screenings at the Art Forum Berlin and will be summarised in a publication.

The Four Media Facades in Berlin

  1. SAP media facade in the Rosenthaler Straße
  2. O2 World media facade
  3. Night screen at the Gasometer Schöneberg
  4. Projection facade of the Collegium Hungaricum Berlin (CHB)
  5. Wall-terminal, in front of the CHB

Timeline

2.-4. July / Workshop (3 days)

16. Oct / Pressepreview at the DAZ
17. Oct, 19.30 – 22.30/ Vernissage at the facade locations (O2 World only between 18.45-19.15)
18. Oct, 19:30/ Opening party at the Collegium Hungaricum Berlin (CHB)
17. Oct–3. Nov / Urban Screenings on the facades after 19:00 (O2-World only 20:15-20:30)
1. Nov , 15:00 / Discussion and presentation at the Art Forum Berlin





Workshop und Urban Screenings auf vier Medienfassaden und einem Multimedia Terminal in Berlin

[Deutsche Version siehe unten]

17. Oktober – 3. November 2008

Medienarchitektur in Form von urbanen Screens ist ein neues Ausstellungs- und Medienformat. In diesem Projekt soll die große Bandbreite an nichtkommerziellen, kreativen Möglichkeiten im interdisziplinären Umgang mit dem Format erfahrbar werden. Fünf Medienfassaden der Berliner Innenstadt und ein interaktiver Wall-Terminal werden zum Testfeld für kreative Inhalte. Die Erforschung eines neuen Formats in Bezug auf Inhalt, Format, Räumlichkeit und Ortsbezogenheit steht im Vordergrund. Kunst auf kommerziellen Screens? Bei dem Medienfassaden Festival wird mit diesen urbanen Sichtfenstern experimentiert.

Ein dreitägiger Workshop diente für die 20 ausgewählten Teilnehmer/Künstlerteams als Vorbereitung für die Entwicklung konkreter Inhalte. In einem frühzeitigen Testscreening im Rahmen der Langen Nacht der Museen am 30. August am Collegium Hungaricum Berlin, werden erste Ergebnisse auf ihre Machbarkeit geprüft. Erfahrungen und Beobachtungen werden nach den Screenings auf dem Art Forum Berlin in einer Paneldiskussion öffentlich diskutiert und in einer Publikation zusammengefasst.

Die fünf beteiligten Medienfassaden in Berlin

  1. O2 World Medienfassade
  2. SAP Medienfassade in der Rosenthaler Straße
  3. Nightscreen am Gasometer Schöneberg
  4. Projektionsfassade des Collegium Hungaricum Berlin (CHB)
  5. Wall-Terminal, plaziert vor dem CHB
  6. Zeitlicher Ablauf

    2.-4. Juli / Workshop

    16. Okt / Pressevorschau im DAZ
    17. Okt, 19.30 – 22.30/ Vernissage vor Ort an den Fassaden (O2 World nur zwischen 18.45-19.15)
    18. Okt, 19:30/ Eröffnungsparty am Collegium Hungaricum Berlin (CHB)
    17. Okt–3. Nov / Urban Screenings auf den Medianfassaden ab Sonnenuntergang
    1. Nov, 15:00 / Diskussion und Presentation auf dem Art Forum Berlin